Casa Hogar

WOHNHEIM FÜR BEGABTE INDIOKINDER

Um begabten Indiokindern aus dem Hochland den Zugang zur Bildung zu ermöglichen, ohne sie ihrem Volke und ihrer Kultur zu entfremden, wurde von Lehren der österreichischen Schule über Initiative des Steirers Werner Römich und in Zusammenarbeit mit dem guatemaltekischen Vizedirektor der österreichischen Schule, Herrn Marco Roca, der Verein ASOL ( Verein Solidarität für Erziehung und Kultur) gegründet, der seinerseits das Casa Hogar errichtete. Weiterlesen

Schule und Gesundheitszentrum Lag Chimel

Der Anteil der indigenen Bevölkerung Guatemalas umfaßt rund zwei Drittel der Bevölkerung, das Hochland selbst ist fast ausschließlich von den Nachkommen der Mayas besiedelt. Die indigenen Völker waren nicht nur über Jahrhunderte Gegenstand der Ausbeutung; in massivster Weise wurden sie in den letzten Jahrzehnten der Militärdiktatur unterdrückt und verfolgt. Weiterlesen

Arm, aber sauber

UMWELTPROJEKT WASLAWA

Die Gemeinde Waslawa (ca 12.000 Einwohnwner), an der Artlantikküste gelegen, 250 km von Managua entfernt hat zwar mit großen wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen, versucht aber die Umweltsituation zu verbessern. In einer gut vorbereiteten, gezielten Aktion „Arm, aber sauber“, die auch vom örtlichen Rundfunk und der Gemeinde getragen wird, sollen die Bürger zur umweltbewussten Verhalten motiviert und zur Mitarbeit für das Vorhaben gewonnen werden.

Von der Gemeinde werden Sammelbehälter angeschafft und aufgestellt werden, in gezielten Veranstaltungen ( „Sauberkeitsfestivals“) soll für die Idee der Müllsammlung und -Vermeidung geworben werden, auch die Schulen (Lehrer und Schüler) sind mit integriert.

Die Kosten belaufen sich auf US $ 6.700, an die SOL wurde im Jahr 2004 der Antrag gestellt, das Projekt mit einem Beitrag von US $ 5.000 zu unterstützen.

Beitrag SOL 2004 € 2.50.-